Chemie Leipzig - Auf dem Weg in den DFB-Pokal

Pokalfinale! Der Traum wird wahr. Und dass noch zu Hause. Am Pfingstmontag steigt im Leutzscher Holz das Endspiel im Sachsenpokal gegen den FC Oberlausitz Neugersdorf. Aktuell Tabellen-Dreizehnter in der Regionalliga Nordost, nur zwei Plätze vor Chemie. Dem Sieger winkt die erste Runde im DFB-Pokal. Und damit nicht nur rund 150.000 Euro Antrittsprämie, sondern auch ein weiteres Heimspiel. In einem Stadion, dass absolut Kult ist. Nicht umsonst begleiten wir - mit Rainer Polter als 'Edelfeder' - die Mannschaft und ihre Fans durch die Saison.

Fotos und Text: Fritz Rainer Polter (All Rights Reserved)

HL IMG 0975 Auerbach vs Chemie Pokal Ich vor Bus Klassenfahrt 2Sonntagmorgen. 7.30 Uhr aufstehen, waschen, frühstücken. 8.30 Uhr mit dem Fahrrad nach Leutzsch. Zeitumstellung beachten! Es piept im Handy, ich steige ab vom Rad, als ich gerade an der „Schüssel“ bin, wo die Österreicher jetzt drin sitzen. Die mit dem Bullen. Sven schreibt eine sms. Habe die Lesebrille vergessen, bin aber „sichtlich“ gut in Form: Komme nicht mit, schaffe es nicht – steht da. Nun gut, seine Gesundheit war deutlich verschlechtert. Besser für ihn, wenn er vernünftig bleibt, und sich mal ausschläft. Auch sonst kommt keiner meiner Freunde und Bekannten mit, was ich ein wenig schade finde. 

11 Busse stehen für die Fans und die Mannschaft am Stadion in Leutzsch bereit, eine super Geschichte, vergleichbar mit dem Sonderzug zum BFC Dynamo letztes Jahr. Super auch und großen Dank, dass Auerbach sich nicht so hat und über 2000 Karten als Gästekontingent zur Verfügung gestellt hat. Zirka 550 Busfahrer und zahlreiche PKW für den gemeinsamen Autokorso sammeln sich. Ich lach mich schief (natürlich nur im Geiste). Da steht doch tatsächlich des Wort „Klassenfahrt“ auf einem der bereit gestellten Busse. Bus Nr. 5. In den steige ich ein. Wäre vielleicht eine gute Idee, die Idee für die verbleibenden Regionalliga-Auswärtsspiele zu modifizieren. „Klassenerhalts-Fahrt“ müsste dann draufstehen. Fände ich super. Unser Fahrer ist ein cooler Typ, macht einen super Job, und für alle Bedürftigen gab es 2 Rastpausen pro Strecke. Diesmal also keine Peinlichkeiten.

In elf Bussen auf dem Weg ins Vogtland

Die Fahrt selbst ist angenehm, beinah gesittet, fast gemütlich. Die Chemiker sind eben friedliche Leute. Wenn man sie lässt. Zirka 13.15 Uhr Ankunft in Auerbach, 5 Minuten Fußweg zum Stadion. Als ich ankomme, sind unsere beiden, über Eck liegenden, jeweils die gesamte Gerade umfassenden Blöcke schon gut gefüllt, obgleich hinter uns ja noch ungefähr 5 Busse erst noch ankommen müssen.

Offiziell ist das Stadion dann mit 2700 Zuschauern gefüllt, aber es sieht nach mehr aus. Wieder ist weit und breit nichts zu sehen von einem Stadionheft. Lange suchen, oder schnell nach einem guten Platz Ausschau halten? Ich optiere für Letzteres. Beziehe Stellung rechts hinter dem Tor, in welches sich dann unser Torhüter Julien Lattendresse-Levesque begeben wird. Genau am Zaun, sodass ich meine Canon Powershot auch mal durch die Maschen halten kann. Den Maschen, auf denen meine Schalmei später auch mal Halt finden wird, wenn ich beide Hände für die Canon brauche. Mit einer Hand tuten, mit der anderen fotografieren. Ich leiste wieder chemische Schwerstarbeit.  Und stehe auch noch auf dem Hinter-dem-Tor-Glatteis.

HL IMG 0634 Auerbach vs Chemie Pokal Vor dem Anpfiff Choreo 2Choreo vor Spielbeginn

Auerbach stößt an, Chemie macht das Spiel. Zeigt von Anfang an, wer hier was holen will. Entfaltet ungeheuren Druck, und zwar spielerisch! Kombiniert, kommt zu Chancen. So ist das Spiel oft weit von mir entfernt, und ich muss zoomen. Wieder Gegenlicht, wie auf dem Norddamm daheim, sehe oft nichts. Fotografiere auf Verdacht, aber recht erfolgreich. Finde ich. Dann kommt Auerbach besser ins Spiel, erarbeitet sich 2 Chancen, von denen sie eine hätten nutzen müssen. Unser Torsteher ist heute wieder ganz groß, er hält alles, was in seine Richtung kommt. Redet, dirigiert, schlägt endlich präzisere Abstöße. Chemie nimmt leider noch nichts Zählbares mit, und gegen Ende der ersten Halbzeit kann sich Auerbach auch ein wenig, und dies zunehmender, befreien. Der Chefredakteur und Seitenbetreiber hier wird es von mir gern vernehmen: Das Team um Schiedsrichter Jens Klemm macht seine Sache exorbitant gut, das ist wirklich eine Wohltat nach den Gespannen, die wir so oft nur mit Zähneknirschen ertragen können. Auerbach, soviel ist klar, ist nicht ohne Grund im Sinkflug in der Regionalliga-Tabelle. Und die Niederlage gegen den BFC Dynamo kürzlich (nachdem sie lange Zeit dort groß aufspielten) und unsere Aufholjagd beim letzten Aufeinandertreffen haben wohl einiges in deren Köpfen bewirkt. Auf tiefem, schweren Boden haben sie Probleme. Wir nicht, wir kennen es kaum anders.

HL IMG 0643 Auerbach vs Chemie Pokal 1. Halbzeit Foul Auerbach an Bury

Während ich in der Hinrunde der Regionalliga noch schrieb, dass Chemie immer trantütig aus der Pause kommt, muss ich nun sagen, dass sich dies seit einiger Zeit in das Gegenteil verkehrt hat. Wir beginnen absolut selbstbewusst. Als wären wir hier der Hausherr. Und irgendwie sind wir es auch, in jeder Hinsicht. Unsero Choreo: der Wahnsinn. Unsere Fans mit ihrem Dauergesang und Dauersupport: der Wahnsinn. Der eine Spinner mit seiner Schalmei, wie er nach dem Tor in das Ding bläst: der Wahnsinn. ;-) Auerbach wird bissiger, beginnt mit einer schier unendlichen Serie von Fouls, die dann zunehmend zu Frustfouls ausufern. In der 51. Minute passt Wajer aus dem Mittelfeld auf Merkel, der am Strafraum lauert.  Der spielt ab zu Ludwig. Ludwig passt zu Bury, und der netzt von links ein! Endlich, Wahnsinn, super, Erlösung, das wird! Das ist! Mega geil. Pokalheld Bury mit seinem dritten Pokaltor – der weiß, wie es geht. Das lassen wir uns nicht mehr nehmen. Ein wenig später, in der 64. Minute, hat unser Japaner Rintaro Yajima sogar das 2:0 auf dem Fuß, als er mit dem Ball alleine vor dem gegnerischen Torwart Schmidt steht. Doch ausnahmsweise ist der Zermürber und Kämpfer diesmal nicht cool genug. Schade, dass Ding hier wäre gegessen. Gewesen. So was von.

HL IMG 0730 Auerbach vs Chemie Pokal 2. Halbzeit Das Tor durch Alexander BuryDas entscheidende Tor durch Alexander Bury in der 51. Minute
HL IMG 0732 Auerbach vs Chemie Pokal 2. Halbzeit Torjubel mit KonfettiUnd der Jubel danach ....
HL IMG 0766 Auerbach vs Chemie Pokal 2. Halbzeit Angriff und Torchance AuerbachHält die knappe Führung?

Auerbach holzt, dass die Knochen der Chemiker ächzen. Immer wieder legen sie Bury, immer wieder Yajima. In der 80. Minute sieht der Auerbacher Kötzsch dann auch folgerichtig rot. Wobei: Er kam zwar von vorn mit offener Sohle, zog dann aber noch zurück. Kann man aber so geben. Durch die endlose Serie von Fouls nimmt sich Auerbach den Wind auch immer wieder selbst aus den Segeln. Chemie ist endlich abgeklärter geworden, hat als Mannschaft in jeder nur denkbaren Hinsicht Schritte nach vorn getan. Auch der Trainer wird mutiger und wechselt offensiv, wo man an absichernde Defensiv-stärkende Wechsel dachte. Erstmals, glaube ich, stehen die Neuzugänge Merkel und Stelmak zusammen auf dem Platz. Später kommen auch noch Kind und Bunge, Bury und Merkel gehen. Endlose 4 Minuten gibt der Schiedsrichter Nachspielzeit. Auerbach drängt noch einmal, kommt zu Halbchancen. Dann ist es geschafft, und wir sind erlöst. Finale! Die Mannschaft feiert mit beiden Fanblöcken in den „Geraden“. Es wird sogar abgeklatscht, ich gelange in Entscheidungsnot zwischen Abklatschen und Fotografieren. Yajima kann ich gerade noch ein „ichi-ban“ zurufen, der hört es, und lacht. „ichi-ban“, wörtlich: „Nummer eins“ bedeutet: erstklassig! „Ihr schafft das, Jungs!“ rufe ich allen anderen zu. Abmarsch durch Auerbach!

HL IMG 0821 Auerbach vs Chemie Pokal 2. Halbzeit Rote Karte gegen AuerbachRote Karte für Auerbach ....
HL IMG 0852 Anzeigetafel und Presse Frust  und Freude kurz vor SchlussFan oder nicht Fan ist hier keine Frage .....
HL IMG 0916 Auerbach vs Chemie Pokal Nach Abpfiff Mannschaft bei den UltrasNach Spielschluss
HL IMG 0944 Auerbach vs Chemie Pokal Nach Abpfiff Mannschaft klatscht abBei den Fans
HL IMG 0978 Auerbach vs Chemie Pokal Empfang der Mannschaft in LeutzschWieder 'zu Hause'

Bereits am Mittwoch haben wir wieder ein schweres Auswärtsspiel gegen den Tabellenletzten der Regionalliga, dem FSV 63 Luckenwalde. Die spielen seit kurzer Zeit deutlich Form-verbessert auf und verloren heute nur mit 0:1 gegen unsere geliebten „Schaffner“, die Lok-al-Rivalen. Chemie wird am Pfingstmontag, dem 21. Mai, zuhause im Alfred-Kunze-Sportpark das Finale gegen den FC Oberlausitz Neugersdorf spielen. Dann wird es im Pokal wieder heißen: „Chemie, Chemie – nur noch Chemie!

Fotos: Fritz Rainer Polter (All Rights Reserved)

Tags: Chemie Leipzig, Sachsenpokal, Endspiel, VfB Auerbach, Pfingstmontag, Alexander Bury

Drucken

Durch die weitere Nutzung dieser Webseiten stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.