Union fürs Leben (Dokumentarfilm)

Kurzkritik: Es dauert lange, bis der Film in Schwung kommt. Seltsam fremd bleiben einem zunächst die Protagonisten. Wer es schafft, bis Minute 45 durchzuhalten, der erfährt dann doch noch etwas über die Menschen. Distanziert gefilmt, kommt der Dokumentarfilm seinem Sujet - der speziellen Liebe zum Fussballclub FC Union Berlin - nicht wirklich nahe. Die 'eingefleischte' Abneigung zum Lokalrivalen BFC Dynamo, die einen zentralen Teil des Union-Fantum ausmacht, wird gar nicht aufgegriffen. Schade. Hier wurde ein Thema verschenkt.

Drucken

Durch die weitere Nutzung dieser Webseiten stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.