Sport inside Special: Falsches Spiel - Wettmanipulation im Tennis (Dokumentation, WDR)

Ein Film von Benjamin Best, Fred Kowasch und Tom Mustroph 
Sport inside Special, WDR Fernsehen, Sonntag, 07.05.2017, 22:05 - 22:35 Uhr

In kaum einem anderen Sport ist es so leicht zu manipulieren wie in der Einzelsportart Tennis. Der sogenannte "weiße Sport" kämpft seit mehr als zehn Jahren mit massiven Vorwürfen: Betrug, Manipulation, Vertuschung. Wettsyndikate, vor allem aus Russland, Südamerika und Italien, sind auf der Suche nach Tennisspielern, die für Geld Spiele manipulieren. Experten schätzen den weltweiten Umsatz bei Tennis-Wetten auf fünf Milliarden Euro. 



Im vergangenen Jahr haben die internationalen Tennisverbände 292 verdächtige Matches gemeldet. So viele wie nie zuvor. Mittlerweile kommen 80 Prozent aller verdächtigen Sportereignisse in Bezug zu Wettmanipulation aus dem Tennis. Seit Jahren stehen die internationalen Tennisverbände in der Kritik, zu wenig gegen die Manipulation zu unternehmen.

Vor allem Tennisturniere der zweiten bzw. dritten Kategorie, sogenannte Challenger- und Future-Turniere, sind für Betrug anfällig, weil hier das Schmiergeld höher sein kann als die geringen Preisgelder. "Die Wettbetrüger sind keine dummen Menschen, ganz im Gegenteil die wissen genau wen sie ansprechen müssen, wo die Saat auf fruchtbaren Boden trifft", erklärt Tennisprofi Andrea Petkovic gegenüber Sport inside. Sport inside trifft Ermittler, spricht mit Tennisprofis und stößt bei den Tennis-Weltverbänden auf eine Mauer des Schweigens.

Ex-Bundesligaprofi Cichon gesteht Manipulation beim Augsburg-Spiel

28.05.2014
Einen unmotivierten Rückpass, seltsame Inaktivität im Strafraum. Wer sich einmal das Spiel in voller Länge angesehen hat, dem sind sie aufgefallen - die Szenen des einstigen Bundesligaverteidigers. Ex-Vfl-Profi gesteht Spielmanipulation. Eine Aussage mit Bedeutung. Denn: es ist das erste Geständnis eines Fußballspielers im Wettskandal. Konkret geht es um den 28. Spieltag der 2. Bundesliga. Um die Partie der 2. Bundesliga zwischen dem FC Augsburg und dem VfL Osnabrück am 17.04.2009. Osnabrück stieg wenig später in die 3. Liga ab. 

"Noch gut kann sich Sapina beispielsweise an das Zweitligaspiel zwischen dem FC Augsburg und dem VfL Osnabrück erinnern. Das erste Tor für Augsburg sei, sagt Sapina, "glasklar auf die Kappe von Herr Cichon" gegangen. Nur wenn er gespielt hat, habe eine Manipulation aus seiner Sicht Sinn gemacht. Cichon sei in Osnabrück ganz klar "der Häuptling, der Wortführer" gewesen."
wettskandal urteil2
20.05.2014
Der lange angekündigte Wettskandalprozeß gegen einige Fußballspieler wird am 27.05.2014 beginnen. Das teilte ein Sprecher des Landgerichtes Bochum mit. Angeklagt ist dann - unter Anderem - der ehemalige Bundesligaprofi Thomas Cichon und drei weitere Spieler. Der Prozeß gegen den ehemaligen St.-Pauli-Profi René Schnitzler und Davor Kraljevic (Ex-SSV Ulm) wurde aus Termingründen abgetrennt. Der genaue Prozeßbeginn in diesem Verfahren steht noch nicht fest. Den Spielern wird Beihilfe zum Betrug und Unterstützung einer kriminellen Vereinigung vorgeworfen. Um diese 18 Spiele soll es insgesamt gehen: Regionalliga Süd, Regionalliga West, 2. Bundesliga.

Drucken

Wettskandal: "Die vielen anderen Fälle schlummern bis heute"

von Fred Kowasch (Bochum)

14.04.2014
Die Stimme wird vom Schluchzen unterbrochen. "Es ist nicht so, dass ich mir die Millionen eingesteckt habe." Ante Sapina ringt um Fassung. "Ich kann mich nur entschuldigen bei den Fans, bei meiner Familie". Der nächste Angriff auf die Tränendrüsen. In Zukunft möchte der 38jährige Kroate eine Software entwickeln helfen, gegen Wettmanipulationen. Spätestens da wird es absurd. Seine langjähriger Companion Marijo C. ist ebenfalls voll von Reue: "Es war die Hölle zu der Zeit". Und: "Mit der ersten gewonnenen Wette habt ihr eigentlich verloren." Ist dieses Bedauern echt?!

wettskandal urteil sapina

Screenshot: interpool.tv

Weiterlesen

Drucken

Bochumer Wettskandalprozess: Die 18 Spiele

Der Vorwurf lautet:
Beihilfe zum Betrug und Unterstützung einer kriminellen Vereinigung in 18 Fällen.
Gemeint sind 18 Fußballspiele in Deutschland. Vom 11.05.2008 bis zum 31.10.2009.

Die Partien im Einzelnen:

1.  23.05.2009, Regionalliga West, VFL Bochum II - SC Verl
2.  30.05.2009, Regionalliga West, BMG II - SC Verl
3.  06.06.2009, Regionalliga West, SC Verl - 1. FC Köln II
4.  19.09.2009, Regionalliga West, SC Verl - Waldhof Mannheim
5.  31.10.2009, Regionalliga West, Saarbrücken - Verl
6.  22.08.2009, Regionalliga Süd, Greuther Fürth II - Bayern Alzenau
7.  19.09.2009, Regionalliga Süd, Alzenau - SC Freiburg II
8.  03.10.2009, Regionalliga Süd, Hessen Kassel - Alzenau
9.  17.10.2009, Regionalliga Süd, Alzenau - VFR Aalen
10. 31.10.2009, Regionalliga Süd, Alzenau - Stuttg. Kickers
11. 01.02.2009, Regionalliga Süd, Spvgg. Unterhaching - SSV Ulm
12. 13.05.2009, Regionalliga Süd, Hessen Kassel - SSV Ulm
13. 11.05.2008, 2. Bundesliga, St. Pauli - Alemannia Aachen
14. 18.05.2008, 2. Bundesliga, Mainz 05 - St. Pauli
15. 26.09.2008, 2. Bundesliga, Hansa Rostock - St. Pauli
16. 23.11.2008, 2. Bundesliga, Mainz 05 - St. Pauli
17. 17.04.2009, 2. Bundesliga, FC Augsburg - VfL Osnabrück
18. 13.05.2009, 2. Bundesliga, Nürnberg - VFL Osnabrück

wetten sportschau8 1

Drucken

Fußballwettskandal reloaded

04.02.2013 - update
380 mutmaßlich verschobene Fußball-Spiele. 425 als der Korruption verdächtige Spieler, Schiedsrichter und Funktionäre in 15 Ländern. Europol: Results from the largest footboll match-fixing investigation in europe. Unter den Partien sollen Spiele zur WM- und EM Qualifikation sein. Auch zwei Champions-League-Spiele wurden von europol genannt, eines davon in England. Unter den im Verdacht stehenden Partien sollen auch Top-Spiele europäischer Ligen sein. Bei den deutschen Partien soll es sich im Wesentlichen um die bereits aus den drei bisherigen Bochumer Wettskandalprozessen bekannten Spiele handeln. 

Ein weiter vierter Prozeß wartet dagegen noch immer auf seinen Beginn. Der ursprünglich für den Herbst 2012 vorgesehene Prozeß vor dem Bochumer Landgericht gegen sechs deutsche Fußballspieler wird nicht vor April/ Mai 2013 starten. Das erklärte ein Sprecher des Landgerichtes letzte Woche. Bei diesem Prozeß geht es um 18 mutmaßlich manipulierte Spiele, davon sechs in der 2. Bundesliga. Vor Gericht sollen dann auch die ehemaligen Bundesligaprofis Rene Schnitzler (Ex-Profi bei Borussia M'Gladbach und St. Pauli) und Thomas Cichon (Ex-Profi bei 1. FC Köln, RW Oberhausen und VFL Osnabrück) stehen. Ihnen wird "Beihilfe zum Betrug und Unterstützung einer kriminellen Vereinigung" vorgeworfen. Die 18 einzelnen Spiele finden sich im Folgenden bei interpool.tv .

Unterdessen wurde aus Bochum bekannt, dass der Wiederaufnahmeprozeß gegen Ante S. und Marijo C. im "Spätsommer" stattfinden soll. Zuständig soll dann die 13. Strafkammer des Bochumer Landgerichtes sein. Ein früheres Urteil aus dem Mai 2011, war von den BGH-Richtern vor einigen Wochen in einem Revisonsverfahren kassiert worden. 'Im Namen des Volkes' - die ausführliche BGH-Entscheidung zur Revision im Wettskandalprozess (pdf).

Drucken

Cvrtac: "Mit den Spielern Einzelgespräche geführt"

05.05.2011
Wer vor Verhandlungsbeginn angenommen hatte, der Tag wird langweilig, der sah sich getäuscht. Stundenlang plauderte Mario Cvrtac - einer der Hauptverdächtigen - über seine Rolle im internationalen Wettskandal. Drei Stunden beste Unterhaltung, drei Stunden 'grosses Kino'. Im Wesentlichen gab Cvrtac die Inhalte seiner fünfmonatigen Befragung durch die Bochumer Polizei wieder.
wettskandal_cvrtac_aussage
Wer die Akten kennt, war nicht überrascht. Wer sie nicht kannte, dem waren die Schilderungen über spielsüchtige Fußballprofis, über Freundschaftsspiele die zum Zwecke der Manipulation statt fanden, über ein mutmaßlich verschobenes Match der EM-Qualifikation durchaus neu. Das die Partie Norwegen - Malta (4:0) vom 02.06.2007 im Blickpunkt der Behörden steht, sei "ein alter Hut". Das erklärte Staatsanwalt Andreas Bachmann am Rande des Prozesses. Die nächsten Verhandlungstermine: 09. und 16. Mai 2011. 

Drucken

sport inside: "Der Fluß des Geldes"

Ein Film von Benjamin Best und Fred Kowasch 

 

wetten_sportschau8_1 

 

Vor wenigen Tagen. Verhandlung vor dem Bochumer Landgericht. Hier geht es mittlerweile beschaulich zu. Weitgehend unbeobachtet erscheinen Richter, Staatsanwalt, Verteidiger und die Angeklagten. Mehr als drei, vier Besucher und einige Journalisten sind nicht da. Dabei geht es hier um einen Fall, der alle Dimensionen sprengt.


 

Weiterlesen

Drucken

Und redet und redet .....

von Fred Kowasch, Bochum 

 

09.02.2011 - 16. Verhandlungstag
Er erzählt schon einige Stunden, als endlich die entscheidende Frage kommt.
Warum hat das System keinen Ausschlag gegeben? Es geht um das vom DFB bezahlte Frühwarnsystem betradar, es geht um in Deutschland manipulierte Spiele im Wettskandal.

 

Carsten Koerl redet und redet, minutenlang. Er spricht davon, dass man noch
lernen würde, Algorithmenkriterien verfeinert gehörten, das Frühwarnsystem keine Strafverfolgungsbehörde sei, die Daten von Ansetzungen der Schiedsrichter erst jetzt erfasst würden, die Spiele durchs Raster gefallen wären .... . Eine Antwort gibt Carsten Koerl nicht.

 

Außerdem erfährt man noch, dass seine Firma aus zehn Einzelunternehmen besteht, im Jahr 20 Millionen Umsatz macht und eine Gewinnmarge von mehr als 20 Prozent erzielt. Und das sein System in den letzten fünf Monaten zwischen 70 und 100 Spiele als manipulationsverdächtig eingestuft hat. Konkrete Fakten bleibt er schuldig. Der vom Gericht bestellt Wettexperte - nicht jeder im Gerichtssaal war mit seiner Ladung einverstanden - betrieb vor allem in eigener Sache kräftig Werbung. 

Drucken

Internationale Tippgemeinschaft

Ein Film von Benjamin Best und Fred Kowasch

Diese Akten bergen viele Geheimnisse. Geschichten aus der Welt des europäischen Fußballs, die am fairen Spiel mit dem Ball erhebliche Zweifel aufkommen lassen. Tausende Blatt Papier - Abhörprotokolle, Zeugenbefragungen, Ermittlungsunterlagen.
Im ersten Prozeß um von Europa größten Wettskandal ist die mutmaßliche organisierte Kriminalität geladen. Vier Angeklagte sollen 32 Spiele verschoben haben, indem sie Fußballprofis Geld für schlechte Leistungen boten.

gerichtssaal_wettskandal


Weiterlesen

Drucken

Sapina: Jede Woche ein bis zwei Spiele manipuliert

wetten_sportschau8_2


ARD-Sportschau 09.01.2011

Ein Bericht von Benjamin Best und Fred Kowasch

Es war ein erster Höhepunkt im Prozeß zum Wettskandal vor dem Bochumer Landgericht. Ante Sapina, der bereits aus dem Hoyzer-Skandal bekannte Berliner Zocker, war als Zeuge geladen.

Acht Stunden lang sprach er über über verschobene Spiele, gekaufte Fußballprofis, korrupte Schiedsrichter und Funktionäre. Detailliert schilderte Sapina zum Beispiel, wie er das WM-Qualifikationsspiel Lichtenstein-Finnland im September 2009 manipuliert haben will.


Weiterlesen

Drucken

Prozeßauftakt zum Wettskandal

Ein Bericht von Benjamin Best und Fred Kowasch

gerichtssaal_wettskandal

Saal C 240 im Landgericht Bochum. Hier werden sie am Mittwoch sitzen - die ersten Angeklagten im Europas grössten Wettskandal. Es geht um organisierten Betrug, hohe Haftstrafen drohen. Justizvollzugsanstalt Bochum. Hier sitzen einige der acht Hauptverdächtigen. Auch der 55jährige Türke Tuna A. - einer der mutmaßlichen Drahtzieher im Wettskandal. Er soll umfassend ausgesagt haben.

Weiterlesen

Drucken

Chronologie: Der Fußball-Wettskandal

13.07.2010

Die Ermittlungen im Wettskandal haben sich ausgeweitet. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft Bochum wird mittlerweile gegen 250 Personen ermittelt. Im Focus stehen 270 verschobene Spiele.

bochum_pk_wettbetrug_20112009

Deutschland 53 (32)
Belgien 19 (17)
Schweiz 35 (28)
Kroatien 15 (14)
Slowenien 7 (7)
Türkei 74 (29)
Ungarn 14 (13)
Bosnien 8 (8)
Österreich 12 (11)
International 33 (15) 

 

Die Bochumer Ermittler gehen bislang davon aus, dass Wetten in Höhe von rund 12 Millionen Euro auf manipulationsverdächtige Spiele platziert worden sind. An Bestechungsgelder für Schiedsrichter, Spieler und andere sollen 1,5 Mio Euro gezahlt worden sein. Die Gewinnen aus den Wettmanipulationen sollen rund 7,5 Mio Euro betragen. In Deutschland sitzen insgesamt noch acht Personen in Untersuchungshaft. Die erste Anklagen sollen im Laufe des August 2010 erhoben werden.

 

Quelle: Staatsanwaltschaft Bochum

Weiterlesen

Drucken