Sport inside Special: Falsches Spiel - Wettmanipulation im Tennis (Dokumentation, WDR)

Ein Film von Benjamin Best, Fred Kowasch und Tom Mustroph 
Sport inside Special, WDR Fernsehen, Sonntag, 07.05.2017, 22:05 - 22:35 Uhr

In kaum einem anderen Sport ist es so leicht zu manipulieren wie in der Einzelsportart Tennis. Der sogenannte "weiße Sport" kämpft seit mehr als zehn Jahren mit massiven Vorwürfen: Betrug, Manipulation, Vertuschung. Wettsyndikate, vor allem aus Russland, Südamerika und Italien, sind auf der Suche nach Tennisspielern, die für Geld Spiele manipulieren. Experten schätzen den weltweiten Umsatz bei Tennis-Wetten auf fünf Milliarden Euro. 



Im vergangenen Jahr haben die internationalen Tennisverbände 292 verdächtige Matches gemeldet. So viele wie nie zuvor. Mittlerweile kommen 80 Prozent aller verdächtigen Sportereignisse in Bezug zu Wettmanipulation aus dem Tennis. Seit Jahren stehen die internationalen Tennisverbände in der Kritik, zu wenig gegen die Manipulation zu unternehmen.

Vor allem Tennisturniere der zweiten bzw. dritten Kategorie, sogenannte Challenger- und Future-Turniere, sind für Betrug anfällig, weil hier das Schmiergeld höher sein kann als die geringen Preisgelder. "Die Wettbetrüger sind keine dummen Menschen, ganz im Gegenteil die wissen genau wen sie ansprechen müssen, wo die Saat auf fruchtbaren Boden trifft", erklärt Tennisprofi Andrea Petkovic gegenüber Sport inside. Sport inside trifft Ermittler, spricht mit Tennisprofis und stößt bei den Tennis-Weltverbänden auf eine Mauer des Schweigens.

Ex-Bundesligaprofi Cichon gesteht Manipulation beim Augsburg-Spiel

28.05.2014
Einen unmotivierten Rückpass, seltsame Inaktivität im Strafraum. Wer sich einmal das Spiel in voller Länge angesehen hat, dem sind sie aufgefallen - die Szenen des einstigen Bundesligaverteidigers. Ex-Vfl-Profi gesteht Spielmanipulation. Eine Aussage mit Bedeutung. Denn: es ist das erste Geständnis eines Fußballspielers im Wettskandal. Konkret geht es um den 28. Spieltag der 2. Bundesliga. Um die Partie der 2. Bundesliga zwischen dem FC Augsburg und dem VfL Osnabrück am 17.04.2009. Osnabrück stieg wenig später in die 3. Liga ab. 

"Noch gut kann sich Sapina beispielsweise an das Zweitligaspiel zwischen dem FC Augsburg und dem VfL Osnabrück erinnern. Das erste Tor für Augsburg sei, sagt Sapina, "glasklar auf die Kappe von Herr Cichon" gegangen. Nur wenn er gespielt hat, habe eine Manipulation aus seiner Sicht Sinn gemacht. Cichon sei in Osnabrück ganz klar "der Häuptling, der Wortführer" gewesen."
wettskandal urteil2
20.05.2014
Der lange angekündigte Wettskandalprozeß gegen einige Fußballspieler wird am 27.05.2014 beginnen. Das teilte ein Sprecher des Landgerichtes Bochum mit. Angeklagt ist dann - unter Anderem - der ehemalige Bundesligaprofi Thomas Cichon und drei weitere Spieler. Der Prozeß gegen den ehemaligen St.-Pauli-Profi René Schnitzler und Davor Kraljevic (Ex-SSV Ulm) wurde aus Termingründen abgetrennt. Der genaue Prozeßbeginn in diesem Verfahren steht noch nicht fest. Den Spielern wird Beihilfe zum Betrug und Unterstützung einer kriminellen Vereinigung vorgeworfen. Um diese 18 Spiele soll es insgesamt gehen: Regionalliga Süd, Regionalliga West, 2. Bundesliga.

Tags: wettskandal,, René Schnitzler, thomas cichon

Drucken